Wir stellen uns vor

Was uns eint...

...die BOKU... und das Interesse an ökologischen und nachhaltigen Innovationen. Vor allem im Bereich Pflanzen.

 


 

„Ich möchte einen Beitrag dazu leisten, die biologische Landwirtschaft zu fördern und zu unterstützen, indem ich neue Möglichkeiten zur Bewirtschaftung offeriere und erforsche.“

 

An der BOKU seit: 2014 – Institut für Umweltbiotechnologie, Biogas Forschungsgruppe

 

Mein Bezug zu CHITINA: Ich beschäftige mich seit 2014 mit dem Biopolymer Chitosan, da es vielfältig einsetzbar ist und ein großes Potential darstellt. Umso mehr freut es mich, dass wir nun so weit sind und CHITINA der Öffentlichkeit zugänglich machen können.

 

Ich setze CHITINA besonders gerne ein für: Basilikum. Ich liebe Basilikum ;)

 



 

„Der Verzicht von chemischen Pflanzenschutzmitteln und eine naturnahe Bewirtschaftung von großen und kleinen Flächen war mir schon immer ein großes Anliegen.“

 

An der BOKU seit: 2006 – Institut für Umweltbiotechnologie, Biogas Forschungsgruppe

 

Mein Bezug zu CHITINA: Es war für mich sehr spannend, dieses Produkt zu entwickeln und zu optimieren, bis es reif für den Markt war. Das Produkt löst die Abwehrkräfte von Pflanzen aus und bewirkt damit intensiveren Geschmack und schnelleres Wachstum.

 

Ich setze CHITINA besonders gerne ein für: Meine schmackhaften Erdäpfelfelder.

 

 



 

„Ich bin nebenberuflich Landwirt – Nachhaltigkeit, natürliche Synergien und ein sorgfältiger Umgang mit der Natur sind sehr wichtig für mich. Denn nur so kann auch die Natur ihr bestes geben.“

 

An der BOKU seit: 2008 – Institut für Umweltbiotechnologie

 

Mein Bezug zu CHITINA: Seit ich die ersten Versuche mit CHITINA begleitet habe, wusste ich, dass dieses Produkt einfach großartig ist. CHITINA stärkt die pflanzeneigenen Abwehrkräfte – natürlicher geht es kaum.

 

Ich setze CHITINA besonders gerne ein für: Gurken, Tomaten & Pfefferminz



 

„Ich interessiere mich stark für nachhaltige Prozesse und Produkte. Es gibt noch so viel ungenutztes Potenzial, welches uns durch die Natur zur Verfügung gestellt wird.“

 

An der BOKU seit: 2008 – Institut für Umweltbiotechnologie, Forschung und Entwicklung

 

Mein Bezug zu CHITINA: Die Untersuchung und Nutzung von Mikroorganismen oder Stoffwechselprodukten ist das Ziel meiner Forschung. Damit kann ich einen Beitrag zum Erhalt der Natur und für eine natürliche Ernährung leisten.

 

Ich setze CHITINA besonders gerne ein für: Am liebsten setze ich Chitina für Chilis und Tomaten ein. Und für Untersuchungen, um zu sehen wie es wirkt.